Netzwerkbasierte Signalübertragung

Renkus-Heinz beschallt den Tivoli von Alemannia Aachen

Mittwoch, 02. Februar 2011
Eng, steil, laut und gelb - das ist die Kurzform der Beschreibung des alten Tivoli Stadions des Fußballzweitligisten Alemannia Aachen. Der in den Vereinsfarben schwarz-gelb gestaltete neue Tivoli von Alemannia Aachen sollte die favorisierte Atmosphäre aufgreifen und ist in seiner aktuellen großzügigen Bauform mit überdachten Rängen ein Tribut an die Fans. Bei jedem Heimspiel gleicht das Stadion akustisch einem Hexenkessel. Aufgrund dieser schon im alten Stadion präsenten Grundlautstärke, wurde seitens des beauftragten Systemintegrators Scanvest aus Köln-Frechen eine Renkus-Heinz Allwetter-Beschallungsanlage konzipiert, die nach eigenen Angaben selbst bei hohen Pegeln noch über eine außerordentlich gute Sprachverständlichkeit verfügen soll.
Südtribüne und gleichzeitig Heimfantribüne des Aachener Tivolis (Bild: Renkus-Heinz)
Südtribüne und gleichzeitig Heimfantribüne des Aachener Tivolis (Bild: Renkus-Heinz)

Gebaut von der Hellmich Unternehmensgruppe aus Dinslaken verfügt der neue Tivoli von Alemannia Aachen über 32.900 Plätze, die sich auf 11.496 Stehplätze, 19.655 Sitzplätze, 1.272 Business Seats, 22 Logen mit je 10 Plätzen, 95 Rollstuhl-Plätze, 110 Presseplätze und 2 Eventlogen für je 40 Gäste verteilen. Damit gehört das neue Fußballstadion zu den größten in der zweiten Fußball Bundesliga. Seit August 2009 spielt Alemannia Aachen im neu gebauten Stadion, das die traditionelle Spielstätte gleichen Namens größer, schöner und mit zahlreichen Extras mehr als nur adäquat ersetzt. Gemeinsam mit dem Reitstadion des Aachen-Laurensberger Rennverein – kurz ALRV – bildet der Tivoli den Sportpark Soers, eines der wichtigsten Aachener Stadtentwicklungsprojekte der letzten Jahre.

Das Systemhaus Scanvest gilt als erfahrener Spezialist für Kommunikation, IT und Sicherheit. Innerhalb der Mitbewerber konnte sich das Kölner Projektteam unter der Leitung von Frank Martin in Kooperation mit dem deutschen Renkus-Heinz Distributeur, atlantic audio, in der Ausschreibung erfolgreich durchsetzen. Im gemeinsamen Austausch wurde vorab eine Simulation auf Basis der Kundenanforderung erstellt. Aufgabe war es, im Rahmen der Neubaumaßnahme eine leistungsfähige Eventbeschallung für die „Stadionschüssel“ kombiniert mit einer ELA-Anlage unter strenger Beachtung der gesetzlichen Vorschriften für Evakuierungssysteme zu realisieren. Eine konzeptionell anspruchsvolle Renkus-Heinz Beschallungsanlage wurde als Pro Audio Soundanlage für den Stadioninnenraum installiert, hinzu kam ein 100 Volt ELA-System für die Innen- und Nebenräume sowie Pro Audio Soundinstallationen für den Pressekonferenzraum und den Business Club. In der Realisierung hat Scanvest mit der Gesikom GmbH aus Stolberg, einem Geschäftspartner für Elektro-, Sicherheits- und Kommunikationstechnik unter der Leitung von Norbert Harperscheidt zusammengearbeitet. Alle Anlagen wurden über ein Soundnetzwerk als Cobranet Application verknüpft. Des Weiteren beinhaltete die Aufgabenstellung an Scanvest den kompletten Media Support (die Leitungsstruktur für die gesamte Broadcasttechnik sowie für die betriebsinterne Schaltung von Audio- und Videosignalen, z.B. für Fan-TV), die Bereitstellung einer Videosicherheitsüberwachung für die Polizei, eine Einbruchsmeldeanlage, Schalter-/ Sprechanlagen, einen Brandmelder sowie ein Arrestzellennotrufsystem, da das Stadion im unteren Bereich für den Fall der Fälle über eine hauseigenes Gefängnis verfügt.

Frank Martin beschreibt den Materialeinsatz: „Der Kunde hat in seinem Anforderungsprofil hohen Wert auf eine exzellente Sprachverständlichkeit gelegt. Darüber hinaus wurden Lautsprecherpositionen durch fixe Hängepunkte in den Querträgern des Stadiondaches vorgegeben. Diese Querträger wurden in Abstimmung mit der Bauleitung auf das Gewicht der Lautsprecher ausgelegt. Ingesamt wurden 17 Renkus-Heinz ST 7 und 17 Renkus-Heinz ST 7 M Lautsprecher, 11 SG 121 und 12 SG 151 aufgehangen – über das Dach verteilt ist dies eine Last von über vier Tonnen nur für die Beschallung.“ Stephan van der Kooi fügt hinzu: „Die weiteste Entfernung zwischen Lautsprecher und einem Zuschauerplatz in der ersten Reihe beträgt 24 Meter, das musste seitens Scanvest bei der Auswahl des Systems ebenfalls berücksichtigt werden. Bei der Entscheidung für das Beschallungssystem gab es zunächst zwei Möglichkeiten: Entweder ein herkömmliches System mit Endstufenracks und kilometerlange Lautsprecherleitungen unter dem Dach oder ein auf einem Audionetzwerk basierenden Beschallungskonzept mit self-powered Lautsprechern. Da wir keinen Catwalk unter dem Stadiondach haben wollten, fiel die erste Möglichkeit sehr schnell durch. Den Kostenvorteil hätten wir durch die überdurchschnittlich langen Kabelwege schnell eingebüßt.“

Frank Martin erklärt: „Das self-powered Renkus-Heinz System mit der hauseigenen Computer Software RHAON (Renkus-Heinz Audio Operations Netzwork) ist auf maximale Flexibilität angelegt und arbeitet sehr zuverlässig. Hier kommt die Renkus-Heinz Expertise für wetterfeste aktive Systeme zum Tragen. Mit dem netzwerkbasierten Renkus-Heinz System führt nur eine CAT5 Leitung mit der Funktion der Signalübertragung und –kontrolle zu jedem Lautsprecher. Es erlaubt, jeden einzelnen Lautsprecher zu überwachen und anzusteuern. Gleichzeitig erfüllt es auch die vorgegebenen Normen zur Evakuierung.

20 Renkus-Heinz CF 61 Lautsprecher kommen im Business Club und in den Lounges zum Einsatz, 2 Renkus-Heinz CF 81 im Presseraum. Alle Lautsprecher sind komplett mit RHAON in aktiver Ausführung und Sonderlackierung versehen. Ankündigungen, Unterhaltung und Informationen wie z.B. Evakuierungshinweise können in die Stadionschüssel sowie in den Restaurants, Bars, Presse- und VIP Räumen geroutet werden. “

„Die Netzwerklösung kommt uns bei der täglichen Arbeit mit dem Beschallungssystem zu Gute,“ freut sich Stephan van der Kooi. „So können wir Signale aus unterschiedlichen Bereichen des Stadions, wie z.B. aus den VIP Logen, des Pressekonferenzraumes oder der Tribüne bi-direktional in einen anderen Bereich senden. Neben der technischen Flexibilität war uns natürlich auch die Optik besonders wichtig und die Option, die Lautsprecher in den Vereinsfarben Gelb und Schwarz zu lackieren. Jetzt haben wir ein Erstliga reifes Stadion- und Beschallungskonzept, was sicherlich auch für unsere sportlichen Ambitionen von Vorteil ist. Letztendlich entscheidet immer die Reaktion des Publikums. Und dies hat den neuen Tivoli längst als neue Heimat akzeptiert.“

Weitere Informationen erhalten Sie unter: http://www.atlanticaudio.de/


96kHz.de RSS Feed Drucken Mehr

Rezension / Kommentar: Ihre Meinung ist gefragt
Sie haben Erfahrung mit den im Artikel vorgestellen Themen und Produkten? Teilen Sie uns Ihre Meinung mit und helfen Sie anderen Usern z.B. bei einer Kaufentscheidung mit Ihrem kurzen Erfahrungsbericht.

Tags Tags: Renkus-Heinz, Aachener Tivoli, Stephan van der Kooi, Netzwerklösung, Scanvest, Hellmich Unternehmensgrupp, proaudio, tontechnik, tonstudio


Kultur- und Kongresszentrum "KKThun" setzt auf Yamaha (Bild: Yamaha)

Modernisierung

Zwei Jahre dauerte die komplette Sanierung des Kultur- und Kongress-Zentrums Thun, doch der Aufwand hat sich nach eigenen Angaben gelohnt. Nun verfügt die Stadt Thun im Schweizer Kanton Bern über ein hochmodernes Etablissement,... [mehr]


Jana Hoglund, Patrick Pummill und Kai Harada an der Aurus-Konsole(Bild: Stagetec)

Ton für einen Klassiker

Freunde des Musicals kennen „Follies“: 1971 am Broadway uraufgeführt, gehört das Musical zu den Klassikern, die in keinem Repertoire fehlen dürfen. Jetzt hat “Follies” vom 7. Mai bis 19. Juni im Kennedy Center in... [mehr]


Commerzbank Arena, Frankfurt: Die Frauen-Fußball-Weltmeisterschaft 2011 (Bild: Electro Voice)

Fußball-Weltmeisterschaft 2011

Lange wurde der Frauen-Fußball belächelt. Frauen hätten – so das Klischee und die Vorurteile – nicht die Technik, die Härte und auch nicht das nötige Spielverständnis, um attraktiven Fußball zu spielen. Diese Einstellung... [mehr]


Alarmierungs- und Beschallungssystem
Dynacord beschallt Eurogress in Aachen
Funktional, ästhetisch: In dem 1.700 Besuchern Platz bietenden Europasaal findet alljährlich die Verleihung des Ordens „Wider den Tierischen Ernst“ statt (Bild: DYNACORD) Das Eurogress Aachen zählt zu den modernsten und vielfältigsten Kongressanlagen Deutschlands. Bereits 2004 wurde mit der stufenweisen Installation eines umfassenden Alarmierungs- und Beschallungssystems in dem Gebäude begonnen. Nun konnte das Langzeit-Projekt abgeschlossen werden. Zuständig für Planung, Berechnung und Umsetzung in den Emporen, Konferenzräumen, dem Europasaal sowie dem... [mehr...]
Internationale Kriterien der UEFA erfüllt
Electro-Voice beschallt Stadion von griechischem Altmeister AEL 1964 F.C.
Für die Beschallung der AEL FC ARENA sind 34 wetterfeste Electro-Voice Sx600 PIX Lautsprecher ringförmig am Dach des Stadions angebracht worden (Bild: Electro-Voice) Über 50 Jahre gastierte der Athener Fußballverein AEL 1964 F.C. im Alkazar Stadion – und feierte dort beachtliche Erfolge, wie zum Beispiel den Gewinn der griechischen Fußballmeisterschaft. Heute zählt der AEL 1964 F.C. zu den fünf erfolgreichsten Vereinen Griechenlands. Damit dieser ruhmreiche Weg auch in Zukunft eingehalten werden kann, investierte der Verein in ein neues, hochmodernes... [mehr...]
Stimmenlokalisierung
Göteborgs Staatstheater investiert in TiMax SoundHub und TiMax Tracker
TiMax SoundHub und TiMax Tracker im Göteborger Staatstheater (Bild: Hans Wretling) Das schwedische Staatstheater Göteborg hat eine TiMax SoundHub-R32 Delaymatrix und ein TiMax Tracker Künstler-Lokalisierungssystem installiert. Das Projekt wurde von dem Cheftoningenieur des Theaters, Jörgen Eriksson, geleitet. Die Absicht war, die Stimmenverständlichkeit der Akteure, die Lavaliermikrofone tragen, zu verbessern. [mehr...]
Volle Kanne
Lawo mc²90 ersetzt MC80 beim ZDF in Düsseldorf
Das ZDF Team in der Regie des Landesstudios NRW in Düsseldorf vor dem mc²90 Pult – vlnr.: Gerd Dahmen (tontechnische Belange), Anna Bispinck (Planerin), Honne Gissel (Toningenieur), Thorsten Schreiner (Toningenieur) (Bild: Lawo) Mit dem mc²90 hat sich das ZDF für das Flaggschiff von Lawo entschieden, um damit ein Lawo MC80 zu ersetzen, das schon seit 1995 seinen Dienst in der Regie des Landesstudios Düsseldorf tut. Neben Postproduktion und MAZ-Bearbeitungen wird in dieser Regie auch die Livesendung „Volle Kanne – service täglich“ produziert. [mehr...]

Sagen Sie uns Ihre Meinung:


Ihr Kommentar?
(Die Angabe von Name, Email und Webadresse ist freiwillig)